• en
  • es
  • de
  • Kalender Presse MEDIA Diskography Biographie Kontakt

    Verwüster Schostakowitsch: Caballé Domenech inszenierte die „Achte“ mit imposantem Amt

    Die Spannung und Erhabenheit dieser Musik ließ das Publikum in einer kraftvollen Darbietung von Josep Caballé an der Spitze des OBC atemlos zurück. Kaum eine Partitur hat eine so verheerende Wirkung wie die 1943 unter der Leitung von Evgeni Mravinsky erschienene Oktave: eine Stunde Musik von beispielloser Spannung. Und bei seinem Wiedersehen mit dem OBC, nach fast vier Jahren, hielt Caballé Domenech seinen dramatischen Puls fest, indem er die Noten einer Partitur sorgfältig las – mit Mravinskys Modell gut präsent – die pure Orchesterwissenschaft ist.

    Mit einem imposanten Büro unterstrich der katalanische Dirigent die thematischen Verbindungen und die erstaunliche Architektur der Partitur, geplant in fünf Sätzen, die durch die pausenlose Verkettung der letzten drei überwältigende Intensität gewinnen. Die orchestralen Höhepunkte ließen die Auditori in einem klangvollen Fresko kraftvoller Kontraste erzittern; die introspektivsten Episoden klangen nüchtern und im Detail raffiniert. Und das verstörende Finale, in dem die Symphonie in die Ferne zu verschwinden scheint, ließ das Publikum ekstatisch zurück, das vor dem Applaus die nötige Stille bewahrte.

    Mehr Informationen hier: El País